Bericht 2008

Bericht 2008

Auch im Jahr 2008 wurde die Tätigkeit in unserem Zentrum weitergeführt und darüber möchten wir Ihnen einige Informationen mitteilen.

Tätigkeit im Jahr 2008 :

254 – eingewiesene Personen bis zum 31.12.2008
2842 Tage Krankenhausaufenthalte
80% der Fälle sind Patienten der Onkologie
20% der Fälle leiden an anderen Erkrankungen
Durchschnittliche Dauer der Krankenhausaufenthalte betrug 11 Tage

Im Laufe dieses Jahres hat das Fachpersonal an Weiterbildungskursen, an Konferenzen, sowie an regionalen und nationalen Treffen teilgenommen. Gleichzeitig wurden auch verschiedene Veranstaltungen innerhalb des Zentrums organisiert.

Am 23. Februar 2008 haben die Vertreter des Zentrums aktiv an der Organisation des Symposiums mitgewirkt, das von dem Orden der Krankenschwestern aus Timisoara veranstaltet wurde. Dort haben wir unser Zentrum vorgestellt und allgemein über die palliative Pflege, sowie über die Tätigkeiten des Zentrums informiert.

Während der Fastenzeit hat Pater Wonerth Laszlo zwei mal die Woche, am Dienstag und am Donnerstag, um 15 Uhr die Andacht des Kreuzweges zelebriert.
An diesen Andachten nahmen die Angestellten unseres Zentrum, zusammen mit Angehörigen, Freiwilligen und weiteren Helfern teil.

Für die Angestellten und die Unterstützer des Zentrums wurden vom 03.-06. März 2008 Exerzitien (geistliche Übungen) organisiert. In diesen Tagen hat Pater Jose de Vela aus der Gemeinschaft der Brüder des Heiligen Kreuzes viele Vorträge über das Leiden des Menschen und den Sinn von Krankheit, vor allem im Angesicht der letzten Lebensphase gehalten. Diese Art von spiritueller Bildung hat uns dabei geholfen, die Kranken besser zu verstehen und ihr Leid zu lindern.

Unser Zentrum, das den Namen „Haus der göttlichen Barmherzigkeit“ trägt, hat am 30. März 2008 sein Weihfest gefeiert und hatte dabei ein spezielles Programm:
1.) Die heilige Messe hat in der Früh in der Kapelle stattgefunden und wurde von dem Vikar des Bistums Timisoara Msgr. Bocskei Laszlo zusammen mit Msgr. Wonerth Laszlo zelebriert.
2.) Um 15 Uhr haben wir uns zu einem Gebet in der Kapelle des Zentrums getroffen, wo auch die Eucharistie gefeiert wurde. Zusammen mit den Gästen, den Helfern, den Freiwilligen und dem Personal des Hospiz haben wir den „Kranz der göttlichen Barmherzigkeit“ gebetet. Dazwischen hat der Chor „Exultate“ der Römisch-Katholischen Kathedrale Kirchenlieder angestimmt.
3.) Pater Jose de Vela aus der Gemeinschaft der Brüder des Heiligen Kreuzes hat eine Konferenz zum Thema der Feier der göttlichen Barmherzigkeit gehalten.
4.) Das Programm der Feier wurde im Konferenzraum mit einer Videopräsentation über die Arbeit des ersten Tätigkeitsjahres des Zentrums, gefolgt von einem kurzen Konzert und einem Empfang fortgesetzt. Dort hatten wir die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und um uns zusammen wohl zu fühlen.

Am 19. April 2008 hat das traditionelle Gospelkonzert stattgefunden, dies hat den Zweck den Patienten, die sich in der Pflege des Hospiz – Zentrums befinden zu helfen. Das Gospelkonzert wurde von Dominic Fritz – ein junger Freiwilliger aus Deutschland in der Römisch-Katholischen Kirche „Das Herz Jesu“, am Balcescu-Platz organisiert. Im Chor haben auch einige Freiwillige und Angsestellte des Hospizes gesungen.

Raport 2008

Von Juni bis August 2008 haben unsere Krankenpfleger an einer dreimonatigen Weiterbildung für Krankenpfleger teilgenommen, der Kurs im Rahmen des nationalen Programms zur Ausbildung von Krankenpflegern wurde von der Programmkoordinatorin Banciu Ana geleitet.

Die Leiterin des Zentrums hat zusammen mit den Angestellten und der Sozialarbeiterin am 9. Juli 2008 an einem Kurs zur Bekämpfung der Armut in Rumänien teilgenommen, der Kurs wurde von der Karitas Organisation aus Rumänien organisiert.

Am 17. Juli 2008 gab es eine besondere Veranstaltung. Die Franziskaner Schwestern aus der „Kongregation der Töchter des Heiligen Franziskus von Assisi“, die auf dem rumänischen Staatsagebiet ihre Tätigkeit ausüben, wurden seitens des Humanitären Rates der Slowakischen Republik mit einem Ehrendiplom für die Vertretung des Staates in Rumänien, Timisoara mit dem Projekt Hospiz – Zentrum für Palliative Pflege geehrt.

Am 21. Juli 2008 fand ein Kurs zum Thema: „Mobilisierung des Patienten“, gehalten von Sr. Savia-Lukacova Lubica, statt. Bei diesem Kurs waren alle Krankenschwestern unseres Zentrums anwesend.

Am 01. Oktober 2008 hat die Leiterin des Zentrums zusammen mit der Sozialarbeiterin am Internationalen Seniorentag, organisiert von D.G.A.S.P.C. Timis, teilgenommen.

Anlässlich der Feier des heiligen Franziskus von Assisi, am 04.Oktober 2008 wurde ein Programm organisiert, an dem die Angestellten unseres Zentrums, die Freiwilligen, dieverse Helfer und die Taize-Gruppe aus Arad teilgenommen haben.
Am Abend vor der Feier wurde das Gebet „Tranzitus“ zelebriert, gefolgt von einer euharistischen Anbetung, wobei der Chor aus Arad Anbetungslieder gesungen hat.
Am Morgen wurde die heilige Messe von Msgr. Wonerth Laszlo und anderen Priestern zelebriert. Um 15 Uhr nachmittags hat Pater Jose Vela einen Vortrag zum Thema: „Gott ruft dich – die Faszination der christlichen Berufung“ gehalten. Das Programm wurde mit einem Festessen abgeschlossen.

Anlässlich des Welthospiztages, am 14. Oktober hat das Hospiz-Pflegezentrum ein Kulturprogramm im Konferenzraum organisiert. Es wurden die Freiwilligen und die Familien der Kranken eingeladen. An diesem Tag wurde die Palliative Pflege und die Tätigkeit des Zentrums vorgestellt. Im Rahmen des Programms wurde auch ein Kurs zum Thema: „Das Ideale im Dialog mit dem Patienten“ gehalten, der Kurs wurde von einer der Krankenschwestern des Zentrums gehalten.
Am. 02. November 2008 hat Msgr. Laszlo Wonerth eine Requiem-Messe in Gedenken der Patienten, die bis heute im Hospiz gestorben sind, zelebriert.

Die Krankenschwestern und die Leiterin des Zentrums haben am 06. November 2008 an einem Kurs zum Thema: „Notfälle in der Palliativmedizin“ gehalten von Lektor Dr. Sirbu, teilgenommen.

An der Nationalen Konferenz für Palliative Pflege vom 7.-8. November 2008 in Brasov, organisiert von der Nationalen Gesellschaft für Palliative Pflege haben die Ärzte und die Leiterin des Zentrums teilgenommen. Sie haben das Zentrum für Palliative Pflege aus Timisoara vorgestellt und unser ehrenamtlicher Psychologe hat eine Arbeit zum Thema: „Das Drei-Phasen-Modell in der psychologischen Betreuung von Kranken in der Endphase“ vorgestellt.

Am 24. November 2008 haben alle Angestellten des Zentrums das Orgelkonzert von Barbara Harbach aus Amerika besucht, das Konzert fand in der Römisch-Katholischen Kathedrale „Heiliger Georg“ in Timisoara statt. Es war eine gute Gelegenheit für Erholung, Entspannung und Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen.

Am 03. Dezember 2008 haben unsere Mitarbeiter von der Gesellschaft „Petru Voi“(Für Euch) den internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen begangen, dabei hat auch die Leiterin des Zentrums teilgenommen.

Auch in diesem Jahr hat der Heilige Nikolaus am 6. Dezember 2008 Freude in die Herzen der Patienten, der Angehörigen sowie der Angestellten und der Freiwilligen gebracht. Der Heilige Nikolaus wurde mit Liedern willkommen geheißen und brachte Geschenke für alle Anwesenden.

In der Weihnachtszeit wurde unser Zentrum von mehreren Weihnachtssängergruppen, nicht nur aus Timisoara, sondern auch aus Arad, besucht, die durch ihre Weihnachtslieder die Freude über die Geburt des Heilands zum Ausdruck bringen wollten. Sowohl die Patienten, als auch die Angehörigen freuten sich über die Atmosphäre dieser feierlichen Momente.

Im Jahr 2008 hat unser Zentrum zahlreiche Besuche aus dem Ausland empfangen, zum Beispiel aus Deutschland, Polen, der Slowakei, den Vereinigte Staaten von Amerika, Österreich und Schweden, dazu kommen die Besuche aus verschiedenen Gegenden Rumäniens – Oradea, Arad, Onesti, Roman, Caransebes, Cluj, Iasi, Bukarest.

Auch in diesem Jahr haben wir uns darüber gefreut, von Freiwilligen unterstützt zu werden, welche den Angestellten des Zentrums bei verschiedenen Tätigkeiten geholfen haben: psychologischer, spiritueller und sozialer Beistand, häusliche Arbeiten, Instandhaltung des Parks, Übersetzung von Korrespondenzen, Freizeit mit den Patienten und Angehörigen…

Auch im Jahr 2008 hat unser Zentrum mehrere finanzielle und materielle Spenden erhalten, daraus ist die Ausstattung des Zentrums mit Gebrauchsgegenständen, die unserer Tätigkeit dienen, ergänzt worden. Ein Teil kam durch das Rote Kreuz – Lauf aus Deutschland. Zur Ausstattung des Zentrums haben wir von einem Spender ein medizinisches Sauggerät erhalten, der bei Bedarf für die Patienten eingesetzt wird. Von anderen deutschen Spendern haben wir eine elektronische Orgel erhalten, diese wird in der Kapelle des Zentrums verwendet. Mit Hilfe der Spenden haben wir es im Sommer geschafft den Wasserfall im Park des Zentrums zu erneuern. Ein Künstler hat für das Hospiz ein Gemälde mit den Titel „Autobahn der Sonne“ gemalt.