Bericht 2009

Bericht 2009

Es sind bereits 3 Jahre seit der Einweihung des Hospiz „Haus der göttlichen Barmherzigkeit“ und der Einweisung des ersten Patienten vergangen. Am Anfang der Tätigkeit bestanden Zweifel an der Erhaltung und Fortsetzung des Hospiz-Projektes wegen der unstabilen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lage in Rumänien. Wir sehen aber die Entwicklung des Projekts und freuen uns, dass unsere Tätigkeit der Gemeinschaft von großem Nutzen ist und es sind immer mehr Menschen aus allen Teilen Rumäniens, die unsere Dienste in Anspruch nehmen. Ein Beweis für die positive Entwicklung ist die Dankbarkeit der Patienten, die im Hospiz palliativ betreut wurden und deren Familien.

Die Situation bezüglich der Patienten, die im Jahr 2009 in unsere Einrichtung mit 10 Betten eingewiesen wurde ist folgende:

223 eingewiesene Patienten
2422 Tage Krankenhausaufenthalte
92 % der Fälle sind Patienten der Onkologie
8 % der Fälle leiden an anderen Erkrankungen
Durchschnittliche Dauer der Krankenhausaufenthalte betrug 12 Tage

Auch im Laufe dieses Jahres hat das Fachpersonal an Weiterbildungskursen, an Konferenzen, sowie an regionalen und nationalen Treffen teilgenommen. Viele davon wurden auch in den Räumen des Zentrums organisiert.

Die Leiterin des Zentrums hat im Jahr 2009 an den Sitzungen der Gesellschaft für Palliative Betreuung in Rumäien-Brasov teilgenommen. Die Sitzungen behandelten verschiedene Themen im Bereich der palliativen Pflege.

Die Buchhalterin des Zentrums hat an folgenden Kursen teilgenommen:
♦ Kurs für „Erhalt von Gemeinschaftsfonds: Mechanismen, Herausforderungen, Erfolgsgeschichten“ stattgefunden in Bukarest;
♦ Kurs zum Thema „Erstellung von Finanzierungsvorschlägen“, organisiert in Brasov.

Die Sozialarbeiterin, die am Zentrum angestellt ist, hat an mehreren Sitzungen und Treffen zu verschiedenen Themen teilgenommen:
♦ Sitzung der DGASPC Timis, wo über Dienstleistungen bei der Pflege in Tageszentren diskutiert wurde;
♦ Kurs, organisiert von der Stiftung der Sozialen Leistungen Bethany Timisoara zum Thema „Betreuung von Freiwilligen“;
♦ Seminar zum Thema „Projektverfassung“, organisiert von der Stiftung der Sozialen Leistungen Bethany Timisoara, in Simeria;
♦ Diskussionsrunde im Hotel Timisoara, wo „die Rolle der Gesellschaft bei der Förderung der Transparenz und der lokalen Verantwortung“ besprochen wurde, diese Veranstaltung wurde vom Institut für öffentliche Politiken und der Stiftung „Pentru Voi“ Timisoara organisiert.

Raport 2009

Die Ärzte und Krankenschwestern, wichtige Mitglieder des interdisziplinären Teams des Zentrums waren bei verschiedenen Veranstaltungen aktiv:
♦ Der Orden der Krankenschwestern und Hebammen aus Rumänien (O.A.M.M.R.) hat im C.F.R. Krankenhaus Timisoara am 28. Februar ein Informationsseminar organisiert, es wurde über die Bedeutung der palliativen Pflege diskutiert. Der Vortag wurde von dem Arzt und der Leiterin des Zentrums gehalten. Im Rahmen des Seminars hat eine der Krankenschwestern des Zentrums eine Arbeit zum Thema „Das Ideal im Dialog mit Patienten“ vorgestellt.
♦ In der Zeitspanne vom 09.-13. März 2009 haben zwei Krankenschwestern in Brasov an dem Kurs zum Thema: „Palliative Pflege von unheilbar Kranken“ teilgenommen, der Kurs wurde von den anerkannten Lektoren des Hospizes „Haus der Hoffnung“ gehalten.
♦ Anlässlich des Internationalen Tages der Krankenpfleger am 8. Mai wurde ein Seminar gehalten, an dem die Krankenschwestern unseres Hospizes eine Arbeit zum Thema „Palliative Pflege und die Rolle der Krankenschwester bei der spirituellen Betreuung der Kranken“ vorstellten. Organisiert wurde das Seminar vom Orden der Krankenschwestern und Hebammen aus Rumänien (O.A.M.M.R.), es fand im Adam Müller Guttenbrun Haus statt.
♦ Am 23. Mai 2009 hat unser Zentrum ein Seminar am Gerhardium zum Thema „Miteinbeziehung der Angehörigen/ Freiwilliger bei der Pflege und Verbesserung der Lebensqualität der Kranken“ gehalten, Lektoren waren die Leiterin des Zentrums und eine der Krankenschwestern.
♦ Am 18. September 2009 hat eine der Krankenschwestern an der V. Nationalen Konferenz in Arad zum Thema „Qualität und Sicherheit bei der Krankenpflege“ teilgenommen, organisiert wurde dies durch den Orden der Krankenschwestern im Bereich der Allgemeinmedizin und der Hebammen aus Rumänien.
♦ Vom 11.-13. September 2009 bei der Nationalen Konferenz für Palliative Pflege in Constanta hat der Arzt des Zentrums teilgenommen, die Konferenz wurde von der Gesellschaft für Palliative Pflege in Rumänien organisiert.
♦ Zusammen mit der Gesellschaft der Krankenschwestern aus Timis haben wir am 7. November 2009 die Konferenz zum Thema “Palliative Pflege: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ organisiert, daran nahmen Ärzte, Psychologen und Krankenschwestern aus verschiedenen Teilen des Landes teil. Die wissenschaftliche Tagung hat im Adam Müller Guttenbrun Haus stattgefunden. Der Arzt, der Psychologe und die Krankenschwestern haben Arbeiten zu verschiedenen Themen vorgetragen:
– „Modell Palliative Pflege „Haus der Göttlichen Barmherzigkeit“ Timisoara“
– „Die Behandlung der Schmerzen bei Krebs –Aspekte der Krankenpflege“
– „Palliative Pflege bei Oberflächenblutungen“
– „Psychologische Unterstützung von Minderjährigen mit Eltern in der letzten Lebensphase“
Nach der Vorstellung der Arbeiten fand ein Workshop zu dem Thema Schmerzbekämpfung statt, wobei durch eine Telekonferenz auch der Verein „Palliative Care RO Association“ Timisoara in Zusammenarbeit mit Lisburn Trust, Nordirland teilgenommen haben und das Thema: „Palliative Pflege – Perfusor“ vorstellte.
Der Abschluss der Konferenz fand im Hospiz „Haus der Göttlichen Barmherzigkeit“ in Timisoara statt, nach dem Besuch unseres Zentrums haben die Teilnehmer die Videopräsentation- Hospiz „Haus der Göttlichen Barmherzigkeit“ – Vergangenheit – Gegenwart gesehen.
♦ Am 27. November hat die Leiterin des Zentrums an der öffentlichen Diskussion „Annäherung, Ausrüstung, Unterstützung und Beratung von Alzheimerkranken“ teilgenommen, diese hat in Ciacova, Kreis Timis, stattgefunden. Die Diskussion wurde vom Kreisrat Timis, der Generaldirektion für Sozialhilfe und dem „Schutz des Kindes“, Timis, organisiert.

Auch im den Räumen unseres Zentrums haben verschiedene Treffen, Kurse und Seminare stattgefunden:
♦ Im Laufe des Jahres 2009 fand im Hospiz ein Kurs für Ärzte aus dem Westen Rumäniens statt, Zweck war der Erhalt des Zertifikats für palliative Pflege. Dieser Kurs wurde in mehreren Modulen organisiert und von den Ärzten des Zentrums geleitet.
♦ Im Sinne der beruflichen Aus- und Weiterbildung haben die Krankenschwestern des Zentrums aller zwei Monate an Kursen teilgenommen, die im Hospiz von den angestellten Krankenschwestern gehalten wurden. Die Themen der Kurse waren folgende:
– Der Bewegungsapparat – die Knochen
– Die Wirbelsäule / die Gelenke
– Die Muskel und Sehnen
– Der Verdauungsapparat
– Die Drüsen
– Die weiblichen Organe
♦ Die Leiterin des Zentrums hat für das medizinische Personal im September einen Kurs zum Thema „Technische Normen, nosocomiale Infektionen, Sauberkeit, Desinfektion im Hospiz“ gehalten.

Praktikum

Im Laufe dieses Jahres haben wir im Hospiz mehrere Studenten aufgenommen, die ihr Praktikum hier absolvieren wollten. Die Schulen, aus welchen die Studenten kommen sind das nationale Kolleg Ana Aslan – Timisoara, die weiterbildende Berufsschule St. Maria Hilfe – Timisoara und die Fakultät für Soziologie und Psychologie /Abteilung Soziale Assistenz.

Feiern

Anlässlich verschiedener Feiern gab es in unserem Zentrum Begegnungen und Momente, bei denen wir uns gemeinsam wohl gefühlt haben und die zur Vertiefung der kollegialen Beziehungen führten. Gleichzeitig vermittelten sie eine familiäre Atmosphäre für die Patienten und deren Angehörigen. Diese Treffen waren auch Gelegenheiten um unsere Dankbarkeit gegenüber unseren Spendern und Freiwilligen zum Ausdruck zu bringen.
♦ Während der Fastenzeit wurde einmal in der Woche die Andacht des Kreuzweges gefeiert. Bei diesen Andachten haben die Angestellten unseres Zentrums zusammen mit den Angehörigen, den Freiwillige und Helfern teilgenommen.
♦ Am 19. April wurde das Weihfest unseres Zentrums -„Haus der göttlichen Barmherzigkeit“- gefeiert. Dabei wurde nach der Heiligen Messe in der Kapelle des Hospizes das Programm um 15 Uhr mit einem Gebet fortgeführt, wo auch die Eucharistie gefeiert wurde. Zusammen mit den Gästen, unseren Helfern, den Freiwilligen und dem Personal des Hospiz haben wir das Gebet „Kranz der göttlichen Barmherzigkeit“ gesungen. Dazwischen hat der Jugendchor der Römisch-Katholischen „Herz Jesu Kirche“ vom Balcescu-Platz Lieder angestimmt. Die Feier endete mit einem Picknick im Park des Zentrums.
♦ Das fünfte traditionelle Benifizkonzert „Timisoara Gospel Projekt“ hat am 17. Mai 2009 stattgefunden. Damit soll den Patienten, die sich in der Pflege des Hospiz – Zentrums befinden geholfen werden. Das Gospelkonzert wurde von Dominic Fritz – einem jungen Freiwilligen aus Deutschland in der Römisch-Katholischen Kirche „Heiliger Georg“, organisiert. Im Chor haben auch einige der Freiwilligen und Angestellten des Hospizes gesungen.
♦ Der Verein „For Help“ hat uns im Laufe des Jahres zu verschiedenen Anlässen durch wunderschöne Konzerte, in denen Kinder gesungen haben, geholfen.
♦ Am 10. Oktober wurde der Internationale Hospiztag begangen und unser Zentrum hat ein Kulturprogramm organisiert, zu dem die Freiwilligen und Familien der Kranken eingeladen waren.
♦ Zum 3-jährigen Jubiläum der Eröffnung unseres Hospizes konnten wir während der Heiligen Messe Gott unserem gütigen Herrn und auch all unseren Spendern danken. Dieses Ereignis hat am 29. November 2009 im Rahmen unseres Zentrums stattgefunden.
♦ Zum Tag des Heiligen Nikolaus erfüllte sich unser Zentrum mit Freude, als die Patienten, die Angehörigen, die Angestellten und die Freiwilligen persönlich Geschenke vom Heiligen Nikolaus erhalten haben.
♦ Auch in diesem Jahr kamen in der Weihnachtszeit zahlreiche Gruppen von Weihnachtssänger, sowohl aus Timisoara, als auch aus anderen Orten. Auf diese Weise haben Patienten, Angehörige und Angestellte die Geburt des Herren mit vielen schönen Wünschen, Wärme und Seelenfrieden begangen.

Spenden

Im Jahre 2009 wurden wir weiterhin mit zahlreichen Gegenständen und dringend benötigten medizinischem Material ausgestattet. Die Spenden vom Benefizkonzert „Timisoara Gospel Projekt“ haben uns zusammen mit anderen Spenden geholfen noch ein Sauerstoffgerät zu kaufen, das für die Bedürfnisse der Patienten gebraucht wird. Für die Ausstattung des Parks wurde ein Holzzaun gebaut, der zur Wahrung der Intimität der Patienten und der Angehörigen, die ihre Freizeit im Park verbringen, spazieren oder spirituelle und psychologische Betreuung wahrnehmen notwendig war.